kleinkredit Ein Kleinkredit ist die ideale Lösung für Darlehenssummen bis zu 1000 Euro. Es kann jedem passieren, dass Zahlungen fällig sind, aber hierfür auf dem Bankkonto nicht genügend Guthaben vorhanden ist. Wenn sich die jeweils benötigten Mittel in einem überschaubaren Rahmen halten, sollte die Aufnahme eines speziellen Kleinkredites in Betracht gezogen werden. Die Bezeichnung gibt hierbei bereits Auskunft über die Funktion. Es handelt sich nämlich dabei um einen Kredit über kleine Beträge. Herkömmliche Ratenkredite sind hingegen meist erst aber einer Höhe von 1500 Euro verfügbar.

Aber warum mehr Geld auf der Bank leihen, als gebraucht wird? Das würde nur unnötigen Aufwand und vor allem Kosten verursachen. Es gibt mittlerweile zahlreiche Kreditgeber, die sich auf die Vergabe solcher Kleinkredite spezialisiert haben. Bei einigen erhält der Antragsteller bereits innerhalb weniger Minuten den Entscheid darüber, ob er den benötigten Geldbetrag erhalten kann und zu welchen Bedingungen. Kommt es zu einer Übereinkunft, erfolgt die Auszahlung innerhalb von nur 48 Stunden. Somit kann ein Kleinkredit praktisch gesehen auch als Sofortkredit betrachtet werden.

Kleinkredit: mit diesen Kontionen müssen Sie rechnen

Allerdings sind oftmals die Zinsen für einen Kleinkredit verhältnismäßig höher als für Darlehen über größere Summen. Deshalb sollten die unterschiedlichen Anbieter und deren jeweilige Konditionen miteinander verglichen werden. Um das zu bewerkstelligen, ist die Nutzung eines Kreditvergleiches empfehlenswert. Aber auch wenn die Zinsen bei einem Kleinkredit leicht überdurchschnittlich ausfallen können, sind sie trotzdem wirtschaftlicher als die häufig wirklich hohen Zinsen, die dann fällig werden, wenn versucht wird, einen Zahlungsengpass mit einem teuren Dispokredit zu überwinden.

Da die geliehenen Beträge bei einem solchen Kleinkredit naturgemäß gering sind, ermöglichen viele Anbieter die Auswahl einer kurzen Laufzeit. Meist kann der Kreditnehmer hier zwischen wenigen Monaten bis hin zu einem Jahr auswählen. Diese Option kann dienlich sein, um die Zinskosten so gering wie möglich zu halten. Einige Kreditnehmer haben Interesse daran, dass die Aufnahme eines kleinen Geldbetrags nicht ihre Bonität belastet. Deshalb und aus weiteren Gründen würde so mancher einen Kleinkredit ohne Schufa bevorzugen. In Deutschland ansässige Anbieter offerieren aber in der Regel keine Kreditvergabe ohne Zwischenschaltung der Schufa-Auskunft. Und ein Kredit ohne Schufa über eine Kreditvermittlung aufzunehmen, ist meist erst ab einem Betrag von 3500 Euro möglich. Die einzige Möglichkeit, um tatsächlichen einen schufafreien Kleinkredit zu erhalten, wäre ein Kredit von privat.

Kleinkredite: welche zusätzlichen Kosten fallen an?

Bitte achten Sie bei einem Vertragsabschluss über einen Kleinkredit darauf, keine unnötigen Serviceleistungen in Anspruch zu nehmen. Diese verteuern das Darlehen erheblich und sind für den Kreditnehmer meist nutzlos. Einige Anbieter von Kleinkrediten haben z. T. eine ganze Palette solcher kostenintensiven Leistungen auf Lager. Hierzu zählen unter anderem Bonitätszertifikate oder auch die Expressbearbeitung. Für die letztgenannte Leistung stellen einige Anbieter, unabhängig vom Kreditbetrag, 40 Euro und mehr in Rechnung. Würde man diese Gebühren in einen Zinssatz umrechnen, könnte man glatt von Wucher sprechen. Also vorsichtig bei Vertragsschluss – bleiben Sie kritisch. Das kann Ihnen helfen, unnötige Kosten zu vermeiden, aus denen nur der Kreditgeber Nutzen zieht.

Fazit: Kleinkredite sind durchaus praktisch, die Zinsen hierfür können aber überdurchschnittlich ausfallen, sind aber in der Regel geringer als beim Dispokredit. Vorsicht bei fragwürdigen Serviceleistungen, wenn diese kostenpflichtig sind!